Das kleine Mülltrennungs-Einmaleins


Dass sowieso alles, was in die Mülltonne kommt, zusammen in Verbrennungsanlagen oder auf Deponien landet, ist ein weitverbreiteter Irrglaube. Das Abfallrecht sieht nämlich vor, dass vor der Müllverbrennung vor allem auf Abfallvermeidung, Wiederverwendung und Recycling geachtet wird. Und die wichtigste Grundlage für Recycling ist eine gute Mülltrennung! Selbige ist gar nicht so schwierig – man muss nur wissen, was in welche Tonne gehört und wie sich das Ansammeln von viel Müll vermeiden lässt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ganz einfach einen großen Beitrag für die Umwelt leisten




Warum Müll trennen?

Manches, was wir einkaufen, kommt aus hygienischen oder praktischen Gründen nicht ohne Verpackung aus. Bei der Produktion dieser Verpackungen werden etliche wertvolle Ressourcen benötigt, zum Beispiel Wasser, Strom, Erdöl für Kunststoffe sowie Holz für Kartonagen und Co. Diesem Produktionsprozess können wir etwas zurückgeben, indem wir recyceln. Dabei wird nämlich ein sogenannter Sekundärrohstoff für einen neuen Produktionslauf gewonnen. Wussten Sie beispielsweise schon, dass Papier und Glas fast zu hundert Prozent wiederverwertet werden können? Dafür muss der Abfall in den Verwertungsanlagen möglichst sortenrein ankommen, damit qualitativ hochwertige Recyclate entstehen können, die einem „neuen“ Produkt in nichts nachstehen. Sortiermaschinen und Angestellte schaffen es, viele Sortierfehler auszugleichen. Der Rest des nicht sortenreinen Mülls landet in der Verbrennungsanlage, was wiederum der Energiegewinnung dienen kann, die aber wegen des hohen Aufwands nicht sehr rentabel ist. Ein gutes Vorsortieren zu Hause ist daher das A und O für die effiziente Müllverwertung.




Wie richtig trennen?

• In die Gelbe Tonne, den Gelben Sack oder die Wertstofftonne gehören alle Arten von Kunststoffen sowie Aluminium und andere Metalle. Das können Plastiktüten, Joghurtbecher, Konservendosen und Verbundstoffverpackungen (Getränkekartons mit Beschichtung) sein. Leider liegt hier die Recyclingquote noch unter fünfzig Prozent, was an den gesetzlichen Vorgaben liegt, aber auch von der technischen Ausstattung der örtlichen Anlagen abhängig ist.
• Glas gehört nicht in den Hausmüll, sondern in separate Container. Hier ist es wichtig, exakt nach Farbe zu sortieren (Blauglas darf übrigens mit zum Grünglas) und Verschlüsse extra zu entsorgen. Porzellan, Fenster oder Spiegel dürfen hier nicht rein.
• Ähnlich ergiebig im Recyclingprozess wie Glas ist Papiermüll, der in größeren Mengen auch in die Altpapiercontainer gegeben oder bei den vorgesehenen Annahmestellen abgegeben werden kann. Achten Sie beim Kauf von Papierprodukten auf das Label des Blauen Engels, das garantiert, dass im Produktionsprozess keine schädlichen Chemikalien verwendet wurden. Außerdem fördern Sie Recycling, wenn Sie direkt Altpapierprodukte kaufen.
• Biomüll umfasst hauptsächlich Lebensmittelreste und sonstiges Organisches. Außerdem dient er als äußerst wertvoller Energielieferant (beispielsweise als Biogas). Hier hat nur Kompostierbares etwas zu suchen. In den Restmüll kommen alle weiteren „unproblematischen“ Stoffe wie Hygieneartikel.
• Ein absolutes No-Go ist es, Medikamente die Toilette hinunterzuspülen, was das Grundwasser angreift, und Batterien in den Hausmüll zu werfen. Diese Artikel werden wie weitere Chemikalien, Elektrokleingeräte, Sperrmüll, Altkleider und Co. besser separat entsorgt. Annahmestellen und Container in Ihrer Nähe sowie Abholservices finden Sie ganz bequem und kostenlos online.




Abfallvermeidung sollte an erster Stelle stehen

Bewusstes Einkaufen hilft! Bevorzugen Sie zum Beispiel lose Waren, die Sie in mitgebrachten Behältern aufbewahren, greifen Sie für den Transport zum Stoffbeutel statt zur Plastiktüte, verzichten Sie auf Einmalprodukte wie Strohhalme und benutzen Sie statt Küchenrolle einen Stofflappen sowie Getränke in Mehrweg-Glasflaschen. Das Trinken von mehr Leitungswasser, der Kauf von Nachfüllverpackungen, Reparieren statt Wegwerfen und der Gebrauchtkauf leisten ebenfalls einen Beitrag.




  • Ausverkauft
  • Wesco Abfallsammler Capboy Maxi, weiß, 22 l

    statt 59,99 € 49,99 €
    -16% Ausverkauft
  • Wesco Abfallsammler Capboy Maxi, silber, 22 l

    statt 59,99 € 49,99 €
    -16% Ausverkauft
  • Wesco Abfallsammler Capboy Maxi, rot, 22 l

    statt 59,99 € 49,99 €
    -16% Ausverkauft
  • Hailo Treteimer TX M, 14 l

    statt 34,99 € 19,99 €
    -42% Ausverkauft
  • Wesco Abfallsammler Capboy Maxi, warm grey, 22 l

    statt 59,99 € 49,99 €
    -16% Ausverkauft
  • Ausverkauft
  • Ausverkauft
  • Ausverkauft

Unsere Empfehlungen aus "Mülleimer"

Empfehlungen aus unserem gesamten Sortiment

Wohnen

Haushalt Mülleimer

Mülleimer sorgen nicht nur in der Küche, sondern auch im Badezimmer oder im Arbeitszimmer für eine aufgeräumte Umgebung. Dabei gibt es diese praktischen Haushaltsgegenstände in vielen verschiedenen Größen, Farben und Designs, so dass sie auf den jeweiligen Anwendungszweck hin ausgewählt werden können. Während im Arbeitszimmer meist einfache Papierkörbe die Aufgabe eines Mülleimers übernehmen, gibt es im Badezimmer oftmals Modelle aus Edelstahl, die über ein kleineres Volumen verfügen und durch ihr stylisches Aussehen einen Blickfang im Raum bilden. Doch Abfalleimer gibt es vor allem in der Küche. Hier finden Sie einzelne Mülleimer ebenso wie mehrgliedrige Komponenten, die dafür sorgen, dass Restmüll, Verpackungsmüll, Glas und Papier voneinander getrennt werden können. In der Küche gibt es aber auch größere Schwingdeckeleimer im Edelstahl-Look, die über ein großes Volumen verfügen und die ohne einen Tretmechanismus auskommen. Im Inneren spannen Sie eine Mülltüte ein, die dafür sorgt, dass der Eimer an sich immer sauber bleibt. Sehr praktisch sind auch Abfalleimer aus Kunststoff, denn diese lassen sich leicht reinigen. Gerüche entstehen durch einen Schwing- oder Tretdeckel nicht, so dass Sie sich für das passende Modell entscheiden können.
 

Mit einem Treteimer für Ordnung und Sauberkeit sorgen

Einen Treteimer gibt es in ganz unterschiedlichen Größen und Formen. Neben eckigen Ausführungen mit stilvoller Metall-Optik und einer einfachen Handhabung werden vor allem runde Modelle benutzt, bei denen sich der Deckel bis ganz nach oben öffnet. Durch den Tretmechanismus können Sie Essensreste oder anderen Müll einfach einfüllen, ohne sich dabei die Hände schmutzig zu machen. Mülltüten in einer passenden Größe werden einfach eingespannt und können danach wieder ganz einfach entnommen werden, um den Müll zu entsorgen. Solche Mülleimer gibt es im klassischen Edelstahl-Look, aber auch in farbigen Ausführungen. Besonders praktisch sind die mehrgliedrigen Komponenten, die meist aus Kunststoff gearbeitet sind und die über ein mittelgroßes Volumen verfügen. In der Küche können dann einzelne Dinge direkt vor Ort getrennt und entsorgt werden. Kunststoffmodelle besitzen dabei den Vorteil, dass Sie diese selbst in der Spülmaschine von Zeit zu Zeit reinigen können. Das macht solche Abfalleimer zu echten Allroundern im Küchenbereich.
 

Treteimer - wenn Form auf Funktion trifft

Mülleimer im satinierten Edelstahl-Look können Sie im Küchenbereich, aber auch im Badezimmer oder im Arbeitszimmer sehr stilsicher zu anderen Möbeln kombinieren. Einige Modelle besitzen einen andersfarbigen Deckel, der sich vom Korpus des Mülleimers optisch abhebt, wieder andere sind komplett einfarbig gestaltet. Während sich Treteimer ganz bequem mit dem Fuß öffnen lassen, besitzen andere Modelle einen Schwingdeckel oder eine Ausführung, die Sie mit den Händen oben öffnen, um den Müll einzufüllen. Kleinere Mülleimer mit einem Volumen von zehn Litern gibt es ebenso wie Abfallbehälter mit einem Volumen von 25 Litern oder besonders große Modelle mit einem Volumen von 40 Litern. Der Einsatz ist teilweise herausnehmbar, so dass Sie diesen auch separat reinigen können. Freistehende Müllbehälter gibt es dabei ebenso wie in der Küche integrierte Modelle, die einfach hinter einem Schrank verschwinden. Wählen Sie Ihren individuellen Mülleimer und bestellen Sie das passende Modell noch heute bequem und sicher online bei Karstadt.de.