AGB unserer Dienstleister

1.1. Der Leistungsumfang des Auftragnehmers umfasst Anschluss und/ oder Montagearbeiten, die von Ihnen bestimmt und in Auftrag gegeben wurden.

1.2. Der Anschluss von Geräten erfolgt ausschließlich an bauseitig vorhandene Hausanschlüsse, die in technisch einwandfreiem Zustand, frei zugänglich und mit den am Gerät befindlichen Schläuchen, Kabeln etc. von dem vom Auftraggeber bestimmten Standort erreichbar sind.

2.1. Es ist Aufgabe des Auftraggebers, alle für eine Montage bzw. für einen Anschluss benötigten Teile zu besorgen bzw. besorgen zu lassen, so dass diese am vereinbarten Montagetermin zur Verfügung stehen.

2.2. Dies gilt insbesondere für zusätzlich benötigte Anschlussteile und/ oder für zusätzlich benötigte Möbelteile, die für den Einbau in die bauseitig vorhandenen Küchenteile erforderlich sind.

2.3. Es ist Risiko des Auftraggebers, ob die von Ihm besorgten Geräte und/ oder Möbel in den vorgesehenen Räumen tatsächlich aufgestellt, befestigt, angeschlossen oder aufgehängt werden können.

2.4. Ist es erforderlich, Möbel an einer Massivwand zu befestigen oder aufzuhängen, ist der Auftraggeber verpflichtet, sich vor Beginn der Arbeit über Art und Verlauf von Versorgungsleitungen sowie Tragfähigkeit der Wände zu informieren. Hierüber hat der Auftraggeber den Auftragnehmer zu unterrichten.

3.1. Die Haftung des Auftragnehmers ist ausschließlich auf die aus dieser Vereinbarung geschuldeten Leistungen beschränkt.

3.2. Eine Haftung des Auftragnehmers für die durch die Anschlüsse und/ oder Montage entstehenden Schäden ist ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht aufgrund grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz vom Auftragnehmer verursacht wurde.

3.3. Kann ein Anschluss und/ oder Montage aufgrund vom Auftraggeber zu vertretenden Umständen nicht oder nur mit Mehraufwand durchgeführt werden, wird der entstandene Aufwand bzw. der Mehraufwand vom Auftragnehmer berechnet.

3.4. Kann die Montage vom Auftraggeber zu vertretenden Umständen nicht ausgeführt werden, berechnet der Auftragnehmer den vereinbarten Montagepreis.

Sollte der vereinbarte Montagepreis EUR 25.56 übersteigen, berechnet der Unternehmer jedoch nur maximal EUR 25.56.

3.5. Sollte ein Anschluss bzw. eine Montage nur mit Mehraufwand durchgeführt werden können, so vereinbart der Auftragnehmer vor Montagebeginn die Mehrkosten mit dem Auftraggeber.

4.1. Die ordnungsgemäß ausgeführte Leistung des Auftragnehmers wird nach erbrachter Leistung vom Auftraggeber quittiert.

4.2. Die vom Auftragnehmer erbrachten Leistungen werden nach Beendigung der Montagen an den Auftragnehmer bezahlt. Der Monteur ist berechtigt, die Zahlung entgegen zu nehmen und zu quittieren.

Als Zahlungsmittel werden akzeptiert:

  • Euroscheck mit Scheckkarte
  • Bargeld

5. Sollten Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht wirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so wird hierdurch die Gültigkeit dieser Vereinbarung nicht berührt.

Die Parteien verpflichten sich in diesem Fall, die unwirksamen Bestimmungen durch wirksame Regelungen zu ersetzen, die dem Zweck der unwirksamen Regelung am nächsten kommen.